Presseerklärung zu Patientenverfügung

Bundestag beschließt Gesetz zur Patientenverfügung
Nun muss man erklären: Ich möchte leben!

Zur Parlamentsentscheidung über ein Gesetz zur Patientenverfügung erklärt Daniel Kästner, stellvertretender Landesvorsitzender der Christdemokraten für das Leben e.V. (CDL):

Dresden: „Der gegen den Rat der medizinischen und ethischen Experten und gegen die Stimmen der Union beschlossene Gesetzentwurf des SPD-Abgeordneten Stünker wird auch besonders für die bisher weit über 90% der Bundesbürger, die keine Patientenverfügung haben, eine wesentliche Änderung, praktisch die Umkehrung des bisherigen Zustandes, bewirken.

Es ging der SPD offensichtlich nicht um das Wohl der Menschen, sondern um den Sieg in der Abstimmung. Die SPD ordnete damit das Grundrecht auf Leben ihrer Wahltaktik unter. Eine Partei, die so handelt, sollte das Wort sozial aus ihrem Namen entfernen und von Christen nicht mehr gewählt werden!“

Wer in Zukunft sicher sein wolle, dass er, z.B. nach einem schweren Verkehrsunfall in Wachkoma gefallen, noch lebenserhaltend behandelt würde, sollte immer ein Schild umhängen haben, auf dem sein Patientenwille steht: Ich möchte leben!

CDL ist eine Lebensrechtsinitiative innerhalb der CDU/CSU und Mitglied im Bundesverband Lebensrecht (BVL).