Bischöfe sollten beim „Marsch für das Leben“ mitgehen

Quelle: idea.de

Die Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA), Claudia Kaminski. Foto: Thomas Schneider/agwelt

Die Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA), Claudia Kaminski. Foto: Thomas Schneider/agwelt

Köln (idea) – Evangelische und römisch-katholische Bischöfe sollten beim „Marsch für das Leben“ mitgehen.

Das fordert die Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA), die Frauenärztin Claudia Kaminski (Köln), in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Kaminski ist eine der Initiatoren des „Marsches für das Leben“.

Die Demonstration am 19. September in Berlin tritt ein für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie. Im vergangenen Jahr nahmen mehr als 5.000 Personen teil. Kaminski zufolge werden Lebensrechtler von den Kirchen zu wenig unterstützt. Man lade jedes Jahr alle Bischöfe zur Teilnahme ein. Bisher habe man als Antwort bestenfalls ein Grußwort erhalten. Kaminski: „Wir könnten viel mehr erreichen, wenn die Bischöfe zur Teilnahme aufrufen würden.“ Ermutigend sei indes die Unterstützung von Papst Franziskus. Dieser hatte bei einer Begegnung Ende August in Rom gesagt: „Es ist sehr, sehr wichtig, was Ihr da macht!“ [Weiterlesen]