Vorwurf: Bodo Ramelow verunglimpft Lebensschützer

Quelle: idea.de

Der thüringische Ministerpräsidente Bodo Ramelow in der ZDF-Fernsehsendung „Maybrit Illner“. Screenshot: ZDF

Der thüringische Ministerpräsidente Bodo Ramelow in der ZDF-Fernsehsendung „Maybrit Illner“. Screenshot: ZDF

Berlin (idea) – Auf scharfe Kritik von Lebensrechtlern stoßen Aussagen des thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Die Linke) in der ZDF-Fernsehsendung „Maybrit Illner“.

Dort ging es am 31. März um das Thema „Terrorismus: Was tun gegen islamistische Gewalt?“.

Ramelow hatte auf die Frage, ob es in seinen Augen friedliche und weniger friedlichere Religionen gibt, geantwortet, dass der israelische Ministerpräsident Jitzchak Rabin 1995 von einem ultra-orthodoxen fanatisierten Juden umgebracht worden ist. In den USA gebe es „selbst ernannte Evangelikale, die der Meinung sind, sie könnten Abtreibungsgegner oder Abtreibungskliniken überfallen und Menschen umbringen, erschießen, die sich für Abtreibung einsetzen“. Ramelow erinnerte ferner [Weiterlesen]