Wechsel an der Spitze der „Aktion Lebensrecht für Alle“

Quelle: idea.de

Alexandra Maria Linder Foto: raggs-domspatz.de

Alexandra Maria Linder Foto: raggs-domspatz.de

Fulda (idea) – Wechsel an der Spitze einer der größten Lebensrechtsorganisationen in Europa: Neue Vorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) ist die Romanistin und Ägyptologin Alexandra Maria Linder (Weuspert/Sauerland). Die Bundesdelegiertenversammlung wählte die 50-Jährige zur Nachfolgerin der Ärztin Claudia Kaminski (Köln), die nach 20-jähriger Amtszeit nicht wieder kandidierte. Stellvertretende Bundesvorsitzende sind der Kinderarzt Prof. Holm Schneider (Erlangen) und die Oberstudienrätin Cornelia Kaminski (Fulda). Die in Kärnten (Österreich) geborene Linder – Mutter von drei Kindern – arbeitet freiberuflich als Buchübersetzerin und Lektorin. Seit 2003 gehört sie zum Geschäftsführenden Vorstand der ALfA. Die Organisation tritt für ein uneingeschränktes Lebensrecht jedes Menschen ein – von der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle bis zum natürlichen Tod. Die ALfA mit Sitz in Augsburg ist Mitglied im Bundesverband Lebensrecht (Berlin).

Linksextremer Überfall auf ALfA-Stand beim Katholikentag

Nach Angaben der neuen ALfA-Vorsitzenden Linder wurde der Stand der Organisation beim Katholikentag Ende Mai von „radikalen Lebensrechtsgegnern“ angegriffen. Sie hätten ausliegende Materialien zerstört. Dank Helfern des Katholikentages habe Schlimmeres verhindert werden können. Zu der Tat aufgerufen hatte laut Linder im Internet die vom Verfassungsschutz beobachtete linksextreme Gruppe „indymedia“. Die ALfA werde Anzeige gegen die Täter erstatten.