Neuer Rekord: 7.500 Teilnehmer beim „Marsch für das Leben“

Quelle: idea.de

Aufstellung zur Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt. Foto: Andreas Schroth

Aufstellung zur Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt. Foto: Andreas Schroth

Berlin (idea) – Mit einem neuen Teilnehmerrekord ist der 12. „Marsch für das Leben“ am 17. September in Berlin zu Ende gegangen.

Nach Angaben des Bundesverbandes Lebensrecht, einem Zusammenschluss von 13 Organisationen, beteiligten sich an der überparteilichen und ökumenischen Aktion 7.500 Personen. Das waren 500 mehr als im Vorjahr.

Etwa 1.300 Polizeibeamte sperrten die Demonstrationswege weiträumig ab. Ein Polizeisprecher sprach gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea von einem „weitgehend störungsfreien“ Verlauf. Allerdings wurde der Abschlussgottesdienst vor dem Reichstagsgebäude durch lautstarke Musik von Gegnern des Marsches massiv gestört. Einige Gegendemonstranten versuchten zudem, sich unter die Schweigemarsch-Teilnehmer zu mischen. Dies verhinderte die Polizei.

Zu einer Gegendemonstration mit 1.500 Teilnehmern hatte ein „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“ aufgerufen. Darunter waren Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen, der Partei „Die Linke“ sowie der SPD. Die Gegenaktion wurde unter anderen vom Regierenden Bürgermeister Berlins, Michael Müller (SPD), sowie der Vorsitzenden der Linkspartei, Katja Kipping, unterstützt. [Weiterlesen]