25. März – Tag des ungeborenen Kindes

Die schlimmste Diskriminierung ist, nicht leben zu dürfen. Im Jahr 2016 wurden in Sachsen 5.368 ungeborene Kinder getötet.

Der sogenannte „Schwangerschaftsabbruch“ (Abtreibung) ist in Deutschland, wie auch weltweit, die häufigste Todesursache. Die Bezeichnung „Schwangerschaftsabbruch“ verschleiert, daß es sich um die vorsätzliche Tötung eines ungeborenen Menschen handelt. Das Bundesverfassungsgericht stellte 1993 fest, daß die Menschenwürde bereits dem Ungeborenen zukommt. Die Würde des Menschen ist unantastbar, sagt das Grundgesetz. Daß heißt zwangsläufig, sie ist unteilbar und kann nicht in Abstufungen gelten. Ist das nur Theorie?
In Deutschland starben im Jahr 2016 98.721 ungeborene Menschen an Abtreibung. Die häufigste offizielle Todesursache „Chronische ischämische Herzkrankheit“ forderte 76.013 Opfer. Die Zahlen stammen vom Statistischen Bundesamt.