Attentat in Alexandria: Schütze hatte eine Abschußliste von Pro-Life-Kongressabgeordneten

 Kongressabgeordneter Trent Franks aus Arizona

Kongressabgeordneter Trent Franks aus Arizona (Shutterstock.com)


Am 19. Juni 2017 (LifeSiteNews) – Der Mann, der letzte Woche auf den Kongressabgeordneten Steve Scalise, R-LA, geschossen und diesen lebensgefährlich verletzt hat, hatte eine Abschußliste von Pro-Life-Mitgliedern des Kongresses, die er anscheinend vor hatte zu ermorden.

Der Daily Caller berichtete das am Freitag unter Bezug auf „vielfache Quellen mit vertraulichen Kenntnissen der Situation“.

Die Kongressabgeordneten, die James T. Hodgkinson ins Visier genommen hat, waren:

  • Mo Brooks, R-AL
  • Jeff Duncan, R-SC
  • Trent Franks, R-AZ
  • Jim Jordan, R-OH
  • Scott DesJarlais, R-TN
  • Morgan Griffith, R-VA

Alle sechs unterstützten den Gesetzesentwurf zum Schutz schmerzfühlender ungeborener Kinder, das Spätabtreibungen verbieten würde, sobald ein Baby Schmerz fühlen kann. Franks unterstützt die 2017-2018er Version des Gesetzentwurfes.

Sie alle haben dafür gestimmt, dem größten Abtreibungskonzern „Planned Parenthood“ die staatliche Unterstützung zu entziehen, indem sie für den American Health Care Act vom 4. Mai stimmten.

Duncan, Franks und der Jordan sind alle Mitunterzeichner eines Gesetzentwurfs, wonach die Abtreibungen verboten wäre, nachdem der Herzschlag eines Babys gemessen werden kann. Das menschliche Herz fängt ungefähr 21 Tage nach der Befruchtung an zu schlagen.

Franks ist einer der wohl bekanntesten und ausgesprochensten Pro-Life-Kongressabgeordneten.

Duncan und Brooks waren mit bei der Baseballübung, bei der Hodgkinson das Feuer eröffnete.

Die Enthüllung, dass Hodgkinson Pro-Life-Republikaner gezielt angriff, überrascht überhaupt nicht, äußerte der Vizepräsident des „Family Research Council“ (FRC), Executive Vice President Lt. Gen. (Ret.) William G. „Jerry“ Boykin, gegenüber Lifesitenews.

Boykin verwies auf die linke Rhetorik, vor allem aus Gruppen wie dem Southern Poverty Law Center (SPLC), „begleitet von einigen sehr grafischen, ekelhaften Sachen wie einem blutigen … abgetrennten Kopf und einem Spiel“, das die „Ermordung von Donald Trump“ darstellt.

„Das alles hat auf die Leidenschaften der Leute eingewirkt, die einfach nur gestört sind.“, sagte Boykin. „Wir wissen nicht, wie viele Menschen so von dieser Art von Rhetorik und Aktionen beeinflusst worden sind … wer wartet nur auf die Gelegenheit, loszugehen und genau das zu tun, was dieser Schütze gemacht hat?“

Ein bewaffneter Mann griff im Jahr 2012 die FRC-Zentrale in Washington, D. C. an. Er wurde in drei Anklagepunkten für schuldig befunden, einschließlich Terrorismus, und sagte, er wählte sein Ziel aus der „Haß-Karte“ von SPLC.

Hodgkinsons „like“ für die SPLC auf Facebook und veranlaßte die Gruppe, eine Erklärung abzugeben, die seine Handlungen verleugnete.

Die SPLC ist „ein Arm der Ultralinken“, sagte Boykin. „Sie spucken Haß mit dieser „Haß-Karte“ und dieser Haß richtet sich gegen alle Christen und Konservativen.“

„Ich weiß nicht, ob die Mitglieder des Kongresses angegriffen wurden, weil sie Pro-Life sind“, teilte Carol Tobias, Präsident des National Right to Life, LifeSiteNews per E-Mail mit. „Wir sind jedoch glücklich, dass fast alle republikanischen Mitglieder des US-Hauses und des Senats Pro-Life sind. Daraus folgt, daß, wenn Republikaner Opfer von Gewalt werden, sie Pro-Life seien. Wir danken Gott, daß niemand starb durch die Alexandria-Schießerei und die Opfer sich erholen werden.“

Linksgerichtete Gewalt: die ‚neue Norm‘?

„Experten für Extremismus … sagen, daß die vergangenen Monate genug von einem Anstieg der politisch motivierten Gewalt von ganz links gesehen haben, sodaß die Beobachter des Rechtsextremismus begonnen haben, ihren Fokus zu verlagern und Alarm zu schlagen“, berichtete ‚Vice‘ kurz nachdem Scalise erschossen wurde.

Boykin sagte, dass er sich Sorgen macht, „dass wir an den Punkt kommen werden, wo wir denken, dass dies nur der normale Zustand ist, es ist die neue Norm, und wir müssen nur lernen, damit zu leben.“

„Das ist schreckliche für uns, aber wir kennen das bereits in Bezug auf die islamische Bedrohung“, sagte Boykin. „Ich bin also besorgt darüber, dass die Regierung in einem Versuch, Menschen zu schützen, überreagieren wird, und das könnte genauso schlimm sein wie gar nicht geschützt werden, denn dann fangen Sie an, Ihre Freiheiten zu verlieren.“

Boykin wies darauf hin, dass die SPLC noch Anti-Scalise-Postings auf ihrer Website hat.

„Sie brauchen eine sehr strenge Warnung, daß sie, wenn ihr Name mit einem weiteren Mordversuch verbunden ist, sich dafür zu verantworten haben“, sagte er.

Originalartikel