CDL unterstützt Schweigemarsch

Dresden, 8. Juni 2017

Schweigemarsch für das Leben 2017 in Annaberg

Schweigemarsch für das Leben 2017 in Annaberg


Christlich-Konservative in der CDU unterstützen den Schweigemarsch in Annaberg am kommenden Montag. Der kommissarischer Landesvorsitzender der Christdemokraten für das Leben in Sachsen, Daniel Kästner, erklärt dazu: „Wer, wie Frau Simone Lang MdL (SPD), Mitglieder der Christlich-Demokratischen Partei Deutschlands als christliche Fundamentalisten bezeichnet, weil sie sich für eine Verbesserung des Schutzes der ungeborenen Menschen einsetzen, hat offenbar von den Inhalten des christlichen Glaubens wenig Kenntnis. Der Schutz der Ungeborenen ist ein zentrales Anliegen aller christlichen Kirchen. Das Bundesverfassungsgericht hat 1993 eindeutig festgestellt, daß das Recht auf Leben auch dem Ungeborenen zukommt und dem Gesetzgeber die Aufgabe erteilt, die Wirksamkeit seiner Gesetze nach angemessener Zeit hinsichtlich einer tatsächlichen Verbesserung des Schutzes der Ungeborenen zu überprüfen. Die Beratungsregelung mit der ergebnisoffenen Beratung nach §219 StGB hat aber eben nicht zu einer wirklich nennenswerten Abnahme der Abtreibungen geführt. Jede Abtreibung tötet aber ein Kind. Daß keine Frau leichtfertig ihr Kind töten läßt, davon gehe ich aus und das hoffe ich. Es müssen also schwerwiegende Gründe dafür eine Rolle spielen, daß Frauen sich dazu entschließen. Ich wünsche mir deswegen eine offene Untersuchung und Diskussion dieser Gründe und ernsthafte Bemühungen der Politik, diese Ursachen abzustellen. Die Abtreibung als Frauenrecht zu bezeichnen ist daher aus meiner Sicht unsolidarisch gegenüber den betroffenen Frauen und Familien.“