Einladung zum Marsch für das Leben am 21.09.2019 in Berlin-Mitte

"Wir hören oft, dass die Abtreibung eine freie Wahl der Frau sein muss, und dass diejenigen, die sich gegen Abtreibungen wenden, die Freiheit der Frauen einschränken. Aber um welche Wahl geht es eigentlich? Eine wirklich freie Wahl, das ist eine Wahl, deren Konsequenzen man für den Rest seines Lebens überblickt. Eine falsche Berufswahl macht … [Weiterlesen...]

Zum Vorschlag „Kindergeld vor der Geburt“

Als Christdemokraten für das Leben in Sachsen begrüßen wir die Idee eines Kindergelds bereits vor der Geburt, die die Freien Wähler Sachsen eingebracht haben. Während sich die linken Parteien darum sorgen, daß es nicht genügend Informationen und Einrichtungen zur Tötung von Kindern vor der Geburt gäbe, fordern wir, zusätzlich zu einer … [Weiterlesen...]

Kompromiss der Bundesregierung zu §219a

Das meist als "Kompromiss zum §219a" bezeichnete Dokument erscheint auf den ersten Blick noch erfreulich. Bei genauerem Hinsehen heißt es aber "Vorschlag der Bundesregierung zur Verbesserung der Information und Versorgung in Schwangerschaftskonfliktlagen" und enthält vielfältige Formulierungen, die deutlich werden lassen, daß die SPD, anders als … [Weiterlesen...]

Gespräch am Rande des Marsches für das Leben

Gespräch mit zwei jungen Männern (F) am Rande des 14. Marsches für das Leben am 22. September 2018 in Berlin: In Klammern sind Ergänzungen eingefügt. F: Wer veranstaltet diese Demo? A: Der Bundesverband Lebensrecht. F: Wofür demonstriert ihr? A: Für das Recht auf Leben von Anfang bis Ende, also gegen Abtreibung und Euthanasie. F: … [Weiterlesen...]

Gruß an den 9. Schweigemarsch für das Leben in Annaberg-Buchholz

Die Vereinigungen Christdemokraten für das Leben und Katholischer Arbeitskreis in der CDU Sachsen grüßen den 9. „Schweigemarsch für das Leben“ in Annaberg-Buchholz am Samstag, 16. Juni. Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil v. 28.05.1993 (Az.: 2 BvF 2/90) festgestellt, daß das ungeborene Kind ein eigenes Recht auf Leben hat und dieses … [Weiterlesen...]

Mehr Informationen über Abtreibung

Die SPD und andere fordern mehr Informationen zu "Schwangerschaftsabbruch", wie auch Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD): "Das Recht auf Selbstbestimmung von Frauen, nicht nur bei der Heirat, sondern auch bei einer Schwangerschaft, hat für mich eine ganz hohe Priorität", sagte Giffey. Wenn Frauen in so einer schwierigen Situation … [Weiterlesen...]